Stand des Roboters Anfang April 2012

Funktionen ihm bis jetzt zu Verfügung stehen.

Der Roboter kann bisher über seinen Bordcomputer und der integrierten Steuerung die vier Reifen sowie eine Pan-Tilt–Einheit, die an der Vorderseite des Roboters befestigt ist, antreiben. Die Pan-Tilt-Einheit wird dazu eingesetzt, um dem Roboter eine separat ansteuerbare Dreheinheit zu ermöglichen. Diese kann zum Beispiel für Markierungszwecke oder An- und Absenkvorgänge im Field Robot Event  verwendet werden. Die Leistung erhält der „FloriBot“ über einen Leistungsstarken Akkumulator, der sich im inneren des Gehäuses befindet. Über einen Not-Aus Knopf kann das ganze System stillgelegt werden. Die vier untereinander unabhängigen Achsen ermöglichen es dem Roboter über unebenes Gelände zu fahren, ohne dass das Gehäuse seine stabile ausgerichtete Lage verlässt. So kann gewährleistet werden, dass der Roboter sein Ziel immer im Blickfeld hat und es nicht aus „den Augen“ verliert. Zum jetzigen Zeitpunkt kann der Roboter nur über einen Wii-Controller gesteuert werden. Verschiedene Studenten sowie Technische Mitarbeiter/Professoren arbeiten daran, dass der Roboter sich bis zu dem Event autonom bewegt. . Im folgenden Catia-Modell ist der Roboter dargestellt, wie er zurzeit aussieht.

Wie man erkennen kann, fehlen dem Roboter noch einige Komponente, damit er bei den verschiedenen Aufgaben des Field Robot Events bestehen kann. Beispielsweise eine Greifunktion oder eine optische Anbringung die die Umgebung einscannt.

Hinterlasse eine Antwort